Weihnachtswahnsinn

Ausgabe 164 Dez. 12, 2018

von Freya Wilken und Jacqueline Turek

Dieser Artikel kann Spuren von Ironie, Sarkasmus und Zimt enthalten. Es ist wieder so weit – Weihnachten steht vor der Tür und es geht zurück an die Heimatfront: Gutes Essen, gemütliches Beisammensein und besinnliche Stunden unter dem Weihnachtsbaum. Oder auch peinliche Fragen, mordlüsterne Verwandte und kratzige Strickpullover von der Oma. Wir haben sechs Tipps für euch, um Weihnachten bei der Familie zu überleben!

Tipp 1: Alkohol immer in Griffweite haben! Zu Weihnachten sind alkoholische Getränke eigentlich immer zu haben, u.a. sind sie auch gut in Kaffee oder Kakao zu verstecken – auch schon zum Frühstück!

Tipp 2: Statt der redseligen Tante Frage und Antwort stehen zu müssen, einfach Ohropax rein und die Stille Nacht genießen. Falls ihr den Fragen nach dem Studium und der Liebe auch damit nicht aus dem Weg gehen könnt, haben wir uns folgende Antworten für euch überlegt:

„Und, wie läuft das Studium?“ – „So Gott will, werde ich nächstes Semester fertig. Aber Gott und ich verstehen uns nicht so gut.“
„Und, wie läufts mit der Liebe, Jung?“ – „Die Liebe kommt und geht. Ich komme und alle gehen.“

Tipp 3: Falls ihr noch kein Geschenk für eure Eltern habt, haben wir den ultimativen Vorschlag: Ein „Ich liebe euch“ wird entweder für tiefe Irritation sorgen, in der die Nicht-Existenz eines Geschenks vollkommen untergeht, oder für unbändige Freude, die jegliches Präsent überflüssig machen wird.

Tipp 4: Bei Wangenkneif-Attacken von der Oma oder Großtante einfach vorher die Wangen einölen. Liebe Ingenieure, in diesem Zusammenhang bitte nur pflanzliche Öle verwenden und kein Motoröl. Olivenöl z.B. ist hautverträglich, pflegt noch zusätzlich und ihr glänzt wie eine Christbaumkugel.

Tipp 5: Solltet ihr beim Weihnachtsessen immer neben dem schwitzenden Onkel mit der Alkoholfahne platziert werden (und noch nicht bereits dieser Onkel sein), ist Weihnachten die beste Gelegenheit, um ihn mit Deo, Mundwasser und einem Duftbäumchen in der weihnachtlichen Geruchsrichtung Vanille-Zimt zu überraschen.

Tipp 6: Wenn gar nichts mehr geht, macht es wie Kevin allein zu Haus! Lasst euch einfach zu Hause vergessen, bevor es zur buckeligen Verwandtschaft geht. Oder bleibt direkt in Aachen mit der Ausrede, ihr müsstet lernen. Es weiß ja nicht unbedingt jeder, dass der Exmatrikulator gegangen ist.

Tipp 7: Um nicht auch noch das dritte Weihnachtslied auf der Blockflöte der untalentierten Cousinen und Cousins ertragen zu müssen, kann man auch mal ganz aus Versehen den Weihnachtsbaum umstoßen. Das werden euch auch die übrigen Verwandten danken!

Bei Risiken und Nebenwirkungen verklagt bitte nicht die Kármán und wartet aufs neue Jahr, da wird alles besser ... vielleicht! Frohe Weihnachten!

Willst du mitmachen?

Willst du auch für die Kármán schreiben? Schreib eine kurze Mail an mitmachen@karman-ac.de und stell dich gerne vor!