23. Mai 2019

"Dange Schon!"

Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst des lohngedumpten Paketzustellers.

Alle Mächte des alten Deutschlands haben es jahrelang ignoriert. Sein Wohl ist keinem eine „Belastung der Wirtschaft“ wert. Doch seine Brüder und Schwestern werden immer zahlreicher und trotzdem immer gestresster. So zieht das Gespenst von Straße zu Straße; von Haus zu Haus und versucht durch seine fast wertlose Arbeitskraft, oftmals ebenso wertlose Päckchen zu verteilen. Hier ein Buch für 0,01 Euro zuzüglich 3 Euro Versandkosten, dort das fünfzehnte Paar Schuhe, was wieder nicht die richtige Größe haben wird. Die einzige Hoffnung ruht auf den örtlichen Studis, die konsequent jegliche Pakete des ganzen Stadtviertels annehmen. Ein schwaches Lächeln, ein schwer verständliches „Dange schon! Schone Tak!“ und es geht weiter, in der Hand die erlösende Unterschrift. Welch Glück diese gänzlich unleserliche Schlangenlinie auf einem Touchscreen auslösen kann. Doch zum Verschnaufen ist keine Zeit, einen Stundenlohn von 5 Euro erhält man ja nicht fürs Faulenzen!

So stehe ich auf meinem Balkon, schaue hinab und sehe, wie das Gespenst zu seinem nächsten Einsatz sprintet. In der Hand halte ich mein lang ersehntes Buch und spüre gleichzeitig den Stich der Erkenntnis im Herzen: Denn ich bin Teil des Problems.